Zitate zum Start von VinylPlus, der Nachhaltigkeits-Initiative der europäischen PVC-Industrie

Die europäische PVC-Industrie kündigte am 22. Juni 2011 neue, ehrgeizige Ziele für die nachhaltige Entwicklung bis zum Jahr 2020 an und forderte Unterstützung von politischen Entscheidern, um das Recycling in Europa zu fördern. Die VinylPlus-Initiative ist auf fünf Verpflichtungen aufgebaut, die folgende Ziele umfassen: einen Quantensprung bei den PVC-Recycling-Mengen und der Entwicklung innovativer Recycling-Technologien zu erreichen, Bedenken im Hinblick auf chlororganische Emissionen anzusprechen, die Verwendung von Additiven auf der Basis von Nachhaltigkeitskriterien sicherzustellen, die Energieeffizienz sowie die Verwendung von erneuerbaren Energien und Rohstoffen in der PVC-Produktion zu steigern und die Nachhaltigkeit in der gesamten PVC-Wertschöpfungskette voranzutreiben.

Dr. Josef Ertl

Vorsitzender von VinylPlus, Geschäftsführer der Vinnolit GmbH & Co. KG

„Was Ziele und Umfang betrifft, so ist VinylPlus sogar noch ambitionierter als Vinyl 2010. Mit ihrer ergebnisorientierten Selbstregulierung will die  PVC-Industrie auch weiterhin zum Erreichen der Ziele von Europa 2020 beim nachhaltigen Wachstum beitragen. Dies wird aber ohne die Unterstützung politischer Entscheider auf EU- und nationaler Ebene nicht möglich sein. Denn nur durch effektive Strategien beim Abfall-Management und bei der Grünen Beschaffung werden wir in der Lage sein, das Recycling sowie die Verwendung recycelter Materialien voranzutreiben. Die Unterstützung eines europaweiten Deponieverbotes würde helfen, Privat-Investitionen für das Abfall-Management zu gewinnen und das ökonomische Potenzial des Recycling-Sektors zu entfalten.“

Nach oben

Stefan Eingärtner

Geschäftsführer von VinylPlus

„VinylPlus ist eine auf zehn Jahre angelegte Nachhaltigkeits-Initiative der europäischen PVC-Industrie, die auf den Erfolgen der ersten Selbstverpflichtung
Vinyl 2010 aufbaut. Die neue Initiative basiert auf fünf Verpflichtungen, mit deren Einhaltung wir die nachhaltige Entwicklung von PVC fördern wollen. Dabei arbeiten wir eng mit befreundeten Organisationen wie zum Beispiel dem europaweiten Recycling-Netzwerk Recovinyl und der Vinyl Foundation zusammen. Transparenz und der offene Dialog mit internen wie externen Stakeholdern werden dabei ein Schlüssel sein, damit wir die Ziele unserer Selbstverpflichtung erreichen.“

Nach oben

Prof. Dr. Godelieve Quisthoudt-Rowohl

Mitglied des Europäischen Parlaments, Mitglied des CDU-Bundesvorstands

„Die Bemühungen der PVC-Industrie in den vergangenen zehn Jahren sind zu einer Referenz für Selbstkontrolle in Europa geworden. Wir begrüßen das Engagement der Industrie, mit VinylPlus die Führungsrolle Europas bei der nachhaltigen Entwicklung auf globaler Ebene zu demonstrieren.“

Nach oben

David Cook

The Natural Step - Executive Ambassador

„Menschen, die über die Beschaffung entscheiden, sind froh, wenn sie eine bessere Wahl treffen können. Insbesondere, wenn Lieferanten aktiv auf ihre Bedürfnisse eingehen und Nachhaltigkeits-Standards anwenden, auf die sie selbst hinarbeiten. In diesem Sinne ist Vinyl 2010 das seltene Beispiel für eine Industrie, die eine Umkehr durch freiwilliges Handeln erreicht hat. Mit VinylPlus steckt sich diese Industrie nun noch ehrgeizigere Ziele, um die gesellschaftlichen Bedürfnisse zu erfüllen sowie die Berechtigung und die Referenz von PVC als Material der Wahl für nachhaltigen Einkauf weiter zu verbessern.“

Nach oben

Werner Preusker

Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft PVC und Umwelt e.V. (AGPU)

„Seit ihrer Gründung im Jahr 1988 hat die AGPU durch einen wahrhaftigen und offenen Dialog mit allen wichtigen Zielgruppen aus Wissenschaft, Politik, Industrie, NGOs und Medien große Fortschritte bei der nachhaltigen Entwicklung von PVC-Produkten erzielt. Deshalb begrüße ich, dass die neue Nachhaltigkeits-Initiative VinylPlus nach dem PVCRecycling jetzt auch den Stakeholder-Dialog auf ganz Europa ausdehnen wird. Dieser Schwerpunkt der neuen Selbstverpflichtung ist aus meiner Sicht ein herausragendes Ziel, dessen Realisierung ich tatkräftig unterstütze.“

Nach oben

Norbert Helminiak

Vorsitzender der Geschäftsleitung der PVCH-Arbeitsgemeinschaft der Schweizerischen PVC-Industrie

„Die Selbstverpflichtung VinylPlus will die nachhaltige Entwicklung von PVC unter anderem durch Forschung und Entwicklung fördern. Das begrüßt die Schweizer
PVC-Branche sehr. Wie wichtig Fortschritte sind, zeigt sich in der Schweiz mit ihrer speziellen Topografie am Beispiel von Dichtungsbahnen aus Weich-PVC.
Sie setzen sich aufgrund ihrer kontinuierlich verbesserten Eigenschaften zunehmend durch. So zum Beispiel als langlebige Lösung im Straßenbau, bei Brückenkonstruktionen oder bei Tunnelabdichtungen wie im Gotthard-Basistunnel. Das witterungsbeständige Material hält dauerhaft dicht und lässt sich in vielen Fällen recyceln: ein wichtiger Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung.“

Nach oben

Dr. Norbert Scholz

Vorstandsmitglied VinylPlus, Leiter Product Stewardship – Evonik Oxeno GmbH

„Auch mit der zweiten Nachhaltigkeits-Initiative VinylPlus haben sich die europäischen Unternehmen entlang der PVCWertschöpfungskette wieder sehr ambitionierte Ziele gesetzt. Eine der fünf Verpflichtungen von VinylPlus besteht darin, die Verwendung von Additiven auf der Basis von Nachhaltigkeitskriterien sicherzustellen, die wir in einem ersten Schritt bis Ende 2012 entwickeln werden. Parallel setzen wir unsere Forschungen für die Sicherheit, Nachhaltigkeit und umweltverantwortliche Verwendung von Additiven weiter fort.“

Nach oben

Heinz G. Schratt

Generalsekretär PlasticsEurope Austria Österr. Kunststoffhersteller-Verband

„Österreich ist ein kleines Land, zählt aber zu den führenden Nationen im Kunststoff-Maschinenbau, in der Kunststoff-Verarbeitung und der Verwertung von
Altkunststoffen. Die Bedeutung des nachhaltigen Wirtschaftens ist von der Wertschöpfungskette voll akzeptiert und – mehr noch – in den letzten Jahren Schritt für Schritt umgesetzt worden. VinylPlus gibt den europäischen Rahmen, diesen Weg als Teil der Corporate Social Responsibility (CSR) zu festigen und für die nachhaltige öffentliche Beschaffung zu dokumentieren.“

Nach oben

Michael Vetter

Geschäftsführer der Rewindo GmbH

"In der Initiative Rewindo haben sich die Unternehmen der deutschen PVC-Fensterprofilbranche zusammengeschlossen, um die Recyclingmenge von Kunststofffenstern, die nahezu vollständig wiederverwertbar sind, zu erhöhen. Die Profilbranche und Rewindo haben mit Vinyl 2010 und weiteren Partnern einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Ziele für das Recycling von PVC-Altfenstern in Europa geleistet. Genauso werden wir in Zukunft alles daran setzen, die gemeinsam mit der neuen Nachhaltigkeits-Initiative VinylPlus erarbeiteten Recycling-Quoten für Altfenster zu erfüllen."

Nach oben

Vinylplus

Weiterführende Informationen zu Vinylplus, der Nachhaltigkeits-Initiative der europäischen PVC-Industrie, finden Sie hier.